ALLERGISCHE HAUTERKRANKUNG

Das Hauptproblem der immer häufiger auftretenden Hautallergien ist die oft langwierige und aufwendige Diagnosestellung und Anschließende Behandlung.

2

Atopie: der Hund wird durch Stoffe aus der Umwelt, die er inhaliert sensibilisiert.
Je nach den beteiligten Allergenen können die Symptome (Juckreiz, Hautinfektionen,…) saisonal oder nichtsaisonal aufteten.

Futtermittelallergie: hervorgerufen durch das Futter, bzw. durch Futterzusatzstoffe.
Die Symptome müssen nicht immer nur die Haut betreffen, sondern können auch auf den Magen-Darmtrakt, den Atemtrakt oder das Zentralnervensystem beschränkt sein.

Flohallergie: ist beim Hund die häufigste allergische Hauterkrankung, wobei Flohspeichel als Allergen gilt.
Als besondere Untersuchung können Hautbiopsien (Gewebestücke werden der Haut entnommen) oder Intrakutantests (verschiedene Allergene werden in die Haut injiziert) vorgenommen werden.