EPILEPSIE

Epilepsie ist eines der häufigsten neurologischen Symptome beim Hund.
Typisch ist der plötzliche Beginn und, in der Regel, die kurze Dauer von einigen Sekunden bis Minuten.
Die Anfälle treten meist ohne jeden äußeren Anlaß auf, mitunter gehen geringe Unruheerscheinungen voraus, der Hund bleibt plötzlich mit weiten Pupillen wie angenagelt stehen, er beginnt zu taumeln, stürzt und streckt die Gliedmaßen krampfartig von sich.
Danach folgen Muskelzuckungen, Verdrehen des Kopfes,Zähneklappern und schaumiger Speichel vor dem Fang. Gleichzeitig werden oft Harn und Kot enleert.

15

Während des Anfalles ist der Hund ohne Bewußtsein.
Nach dem Anfall ist dem Hund außer einer Benommenheit nichts besonderes anzumerken, oft zeigt er danach einen auffallend guten Appetit.
Bei Hunden, die an Epilepsie leiden, wird man – von wenigen Ausnahmen abgesehen – eine lebenslange Behandlung durchführen müssen.
Der Tierbesitzer sollte aber für den Notfall ein entsprechendes Medikament bei sich haben.